motionSupport®-cycle

Fußbeschwerden müssen nicht sein!

motionSupport-cycle I
motionSupport-cycle II

 

 

Immer mehr Radsportler klagen über Beschwerden im Vorderfußbereich. Vor allem brennende, kribbelnde und eingeschlafene Füße aufgrund von Spreizfußbeschwerden, sowie Sprunggelenksbeschwerden gehören zum Alltag von vielen Radsportlern. Im Rahmen einer Studie bei Rennrad-, MTB-, Spinning- und Tourenradfahrern, wurde die motionSupport-cycle® und motionSupport-cycle II® getestet.

Die Ergebnisse zeigten eine signifikante Linderung der Beschwerden bei Personen mit Fußproblemen. Selbst Radsportler ohne Beschwerden empfanden das Tragen der motionSupport-cycle® und motionSupport®-cycle II als sehr angenehm.

 

 

Wir gehen Ihren Beschwerden auf den Grund!

Die Abbildung zeigt einen Spreizfuß auf festem Untergrund, zwischen den Mittelfußknochen sind die Nervenbahnen dargestellt. Das Quergewölbe ist abgesunken, die Mittelfußköpfchen drücken stärker auf den Untergrund. In der Folge kommt es zu Schmerzen oder Brennen im Ballen.

Je stärker ein Quergewölbe durchgesackt ist, desto höher ist die Verengung der Nervenkanäle. Auf Grund des Hauptdruckpunktes der Klickpedale im Vorderfußbereich sinkt das vorgeschädigte Fußgewölbe besonders stark ein. Durch den Druck auf die Nervi digitales plantares kann es zu einer Nervenreizung (Morton-Neuralgie) kommen.

Hier wirkte die motionSupport-cycle®-Einlage: das speziell für Radsport entwickelte Vorfußpolster bringt das Quergewölbe in die richtige Position. Die anatomische Form des Fußes wird wieder hergestellt.

Auch die neue motionSupport-cycle II®-Einlage wirkt durch seine propriozeptiven Elementen in mehreren Bereichen. Durch die propriozeptiven Elemente werden muskuläre Dysbalancen beseitigt, geschwächte Muskelgruppen werden aktiviert und die Körperhaltung wird korrigiert.


Die motionSupport-cycle® wirkt in mehrfacher Weise:

 

1. Unterstützung des Längsgewölbes: Verschiedene Fußformen/ -typen benötigen ein unterschiedlich ausgeprägtes Längsgewölbe. Daher werden die motionSupport-cycle® und motionSupport-cycle II® Einlagen in drei verschiedenen Varianten gefertigt. Um die Fläche des Fußes zu nutzen, wird eine Einlage benötigt, die an das Profil der Unterseite des Fußes angepasst ist. Die motionSupport-cycle® und motionSupport-cycle II® unterstützt somit die Funktion eines hochwertigen Radsportschuhs.

 

2. Unterstützung des Quergewölbes: Durch die spezielle Aufpolsterung und Anhebung der Mittelfußköpfchen in der motionSupport-cycle® wird das perfekte Quergewölbe wieder gestützt. Der Druck wird dadurch von den Mittelfußköpfchen genommen und die Nervenbahnen werden nicht mehr gequetscht.

3. Wirkungsweise der propriozeptiver Einlage: Durch die propriozeptiven Elemente werden muskuläre Dysbalancen beseitigt, geschwächte Muskelgruppen werden aktiviert und die Körperhaltung wird korrigiert

1. Retro Bar (Hypertone Haltung)

2. lateral Retro Bar (Kniebeschwerden)

3. medial Retro Bar (Kniebeschwerden)

4. Peroneus Bar (Fußfehlstellung)

5. lateral Calcaneus Bar (Hüftstabilität)

6. medial Calcaneus Bar (Hüftstabilität)

7. Plantaris Bar (Kopf- und Rumpfbeschwerden)

 

 

Entwicklung der motionSupport-cycle

Durch Forschungen in biomechanischen Radlaboren haben wir die motionSupport-cycle® und motionSupport-cycle II® entwickelt. Sportwissenschaftler haben die Radbewegung anhand von Innenschuhmessungen und Videoaufnahmen in den unterschiedlichen Trittphasen analysiert. In Kooperation mit Orthopädieschuhmachermeistern wurden spezielle Polsterungen und Unterstützungen entwickelt, die den Fuß beim Radsport entlasten. Die Druckverteilung konnte durch die motionSupport-cycle® und motionSupport-cycle II® signifikant verbessert werden und wirkt sogar therapeutisch, als auch präventiv im Knie- und Hüftgelenk. Wichtig dabei ist die Synergie zwischen dem Schuh und der Einlage. Im Schuh muss genug Platz sein, um eine ideale Wirkung der motionSupport-cycle® und motionSupport-cycle II® zu erreichen (Austausch der bestehenden Sohle). Die Studien bewiesen eine deutliche Leistungsverbesserung sowie Komfortgewinn für den Radsportler durch die motionSupport-cycle®- Einlage und die neue motionSupport-cycle II®.


Die motionSupport-cycle individualisieren

Um Ihre Leistung zu optimieren, empfehlen wir von Ihrem Spezialisten vor Ort eine Fußdruckmessung durchführen zu lassen. Anhand der Ergebnisse ist es möglich, je nach Fußtyp die passende Einlage zu erhalten. Dadurch können Sie Ihre Beschwerden lindern und präventiv Ihren Fuß und Ihre Gelenke vor Überbelastung schützen.